Motivation Reisen SpreadSport Training Triathlon Wettkampf

Hobby oder Hamsterrad?

Triathlon ist prädestiniert dazu, eine Sportart für Vergleiche zu sein. Es gibt sie schließlich überall. Die Wettkämpfe und Laufserien und Jedermann-Triathlons.

Dabei gilt beim Jedermann-Wettkampf aber längst nicht mehr das Motto  „Dabei sein ist alles!“. Nein, man muss den Jedermann-Wettkampf gewinnen, zumindest in seiner Altersklasse, weil man ja ein besonders toller Jedermann sein will. Denn wenn man Triathlon „nur zum Spaß“ machen würde, könnte man ja auch gleich zum Nordic Walking übergehen.

Ich freue mich immer, wenn ich Athleten kennenlerne, die realistisch sind.
Letztens habe ich bei einer Diagnostik eine Frau gefragt, was sie dieses Jahr für Ziele hat. Ich habe sie gefragt ob sie eine Langdistanz machen will.
Darauf guckte sie mich an und lachte. Sie sagte: „Nein, ich mache eine Halbdistanz. Mehr nicht. Und mehr werde ich auch niemals machen. Das ist mit meinem Leben nicht vereinbar. Ich habe einen Vollzeitjob, einen Mann und zwei Kinder. Da muss ich schon realistisch bleiben. Was bringt es mir, wenn ich mich bei einer Langdistanz nach 15 Stunden über die Ziellinie schleppe?“

Das fand ich eine tolle, ehrliche und realistische Antwort. Und ich habe mir gewünscht, dass es mehr von diesen mutigen Triathleten gibt.
Mutig, weil sie ihre Grenzen sehen und realistisch denken.
Weil man mit einer zeitlichen Verfügbarkeit von 6 Stunden die Woche eben vielleicht nochmal überlegen sollte, ob die angestrebte Langdistanz wirklich sein muss.
Das ist eine Gradwanderung zwischen Ehrgeiz, „ich-schaffe-alles-wenn-ich-es-nur-will“ und Verantwortungslosigkeit.
Euer Körper jubelt euch bei solchen Zielen mit Sicherheit nicht zu.

Ganz zu schweigen von Menschen aus der Chefetage, mit der Motivation zum Triathlon „weil es sich in der Vita gut macht, mal einen Ironman zu finishen, da es ja Durchhaltevermögen zeigt“.
Da rollen sich mir die Fußnägel nach oben!

Wir alle haben uns diesem Sport verschrieben, weil er uns begeistert hat und Spaß gemacht hat. Ganz am Anfang… da hat es ausschließlich Spaß gemacht. Als dann dieses Ding mit der Selbstwirksamkeit dazu kam (man sieht, dass man sich mit Training verbessert), da kam zu diesem Spaß noch der Ehrgeiz. Und als man Lob und Zuspruch von außen bekam, nach dem ersten Wettkampf (den man mal gemacht hab um zu gucken, ob man sowas Witziges wie Triathlon eigentlich schafft), da hat man schon einen ersten Fuß in den Hamsterkäfig gesetzt.

Hin und wieder sollte man mal überlegen, ob man in diesem Rad mal gelaufen ist, es immer noch tut und vielleicht lieber aussteigt. Einfach mal ein bisschen reflektieren.

Sicher ist: die Menschheit von heute bewegt sich zu wenig. Volkskrankheiten entstehen, weil dieser sedentäre Lebensstil nicht für den Menschen geschaffen ist.
Sicher ist auch, dass es deshalb gut ist, ein bewegtes Leben zu führen und Sport zu machen!

Aber bewegen kann man sich auch, wenn man mit dem Rad zur Arbeit fährt. Wenn man einen langen Spaziergang im Wald macht. Wenn man mit den Kindern um die Wette rennt und im Sommer im Badesee schwimmt.

Bewegen kann man sich auch, in dem man Triathlon macht.
Aber bitte seid dabei doch glücklich und macht euer Hobby nicht zum Zwang.

Setzt euch doch nicht einfach eine Langdistanz zum Ziel, der Langdistanz wegen. Oder einen Marathon, des Marathons wegen. Setzt euch Sport zum Ziel, der Bewegung wegen!

Und wenn ihr es liebt, lange Rad zu fahren oder lange zu laufen oder lange zu schwimmen. Dann macht das! Und wenn ihr es liebt, das in einem Wettkampf zu machen, weil man sich dann mal so richtig verausgaben kann! Dann tut es!
Dann hält euch niemand davon ab!
Ich liebe es auch!

Aber an manchen Tagen liebe ich es auch nicht oder habe keine Lust! Und dann habe ich keine Lust! Und dann fällt das Training aus! Weil: ich habe ja keine Lust.
Nehmt den Sport nicht so ernst.
Nehmt ihn schon ernst, wenn er euch etwas bedeutet, aber nehmt ihn nicht sooo ernst.
Und wenn ihr gerne Sport macht, aber eigentlich gar keine Wettkämpfe machen wollt, dann macht doch Sport, weil ihr gerne Sport machen wollt!

2015-04-10_18.59.57
Macht Sport, weil ihr gerne Sport macht! Oder weil ihr gerne Kamelen begegnet…

Und manchmal komme ich mir dann albern vor, wenn ich zu meinen Trainingsschützlingen sage „Mach doch mal halb lang!“ oder „Nimm das alles nicht so ernst, du machst das doch nur für dich und für niemand anderen“.
Ich fühle mich albern, weil ich glaube, dass die Leute dann denken, dass ich sie ja gar nicht ernst nehme.
Dabei ist eigentlich das Gegenteil der Fall!

 

Schon Markus Deibler hat gesagt „Talent ist keine Verpflichtung“ 🙂

P1060656
…oder macht Sport, weil ihr gerne lange Rucksack-Radtouren macht!
cropped-2015-04-07_15-54-52.jpg
…oder, weil ihr gerne spazierengehende Männer mit Kamelen treffen wollt…

Leave a Comment