Interviews Motivation Reisen SpreadSport Training Wettkampf

„The shortest way is never the right way!“ (English interview version)

“The shortest way is never the right way!”

image2

After a hard crash in 2013, Camilla Pedersen laid in artificial coma. The docs abandoned hope that she’ll walk again someday. But Camilla disabused them. Eight month later she won Challenge Fuerteventura. A fascinating interview with an inspiring, battlesome woman with overwhelming lust for life.

Camilla, in 2013 you had a hard crash. Do you still feel some effects of it? Or are you totally recovered?
I still have some effects and I will have these effects for the rest of my life.
Some things doesn’t work. It is frustrated. But I try to be happy. I’m still alive.
But none of us is perfect. Everybody has some issues. You have to live your life, figure out how to solve your problems and get your goals.
It’s like a puzzle. You have to put the small parts together as good as you can.

Which things doesn’t work?
After hard sessions or an ironman my body shots down. We try to figure out why. Because I’m physically or mentally not tired.
My brain got some trouble in the accident. And maybe my cortex was damaged. So when my body reaches a limit, he shots down.

How do you deal with it?
I train my brain.
I try to activate new places.
After the accident I had a hard time reading and writing. There were some bleeding in my memory.
So I harder remember things people tell me. It’s better when I can read it for myself.

My brain gets tired faster, so I have to train my brain.
Because when the brain gets tired faster, my body gets tired faster, too. That’s a jungle.
I have to do nothing, once a day, for half an hour. Starring at the ceiling. I’m really bad in doing nothing, but it’s necessary. So I do it.
The shortest way is never the right way. You have to raise again. That’s what I’m doing right now.

Are you prepared for your high training volume?
I like to feel comfortable. The hardest thing for my brain is, when something is new.
I know training, so it doesn’t make me tired. Training is the thing I relax the most.
‚After the accident I learned and realized that you only live once. So you have to enjoy every minute of your life. You have to be blessed to do all the things. You have to look on the bright side.
And do the things you want to do.
For me it’s triathlon. I love it from deep inside my heart. That’s why I came back.

What made you that strong when doctors abandoned hope already?
I follow my heart. I ask myself: How do I feel?
I don’t want to hear what people tell me before I feel it for myself.
I don’t quit anything.
When I figure out that something isn’t possible I can accept this. But until this point I keep believing and fighting.
When you reach a goal you have to remember it. Remember the feeling you experienced. That makes you stronger.

Did you have doubts at any point of your recovery?
I was very insecure in the beginning. The situation and everything around me was new.
The first weeks after I woke up it was hard that everybody knew where I was and what I’ve been through. People thought I had changed. But nothing has changed for me. I am still the old Girl.

And then the swim in the first year was hard. I couldn’t see anything in the pool. I was so dizzy and had such a pressure in my head.
I had trouble, breathing to the left. So I only drew to the right. I couldn’t swim with my team at home and swimming alone is so fucking boring. But I made my own programs.

What are your goals for 2016?
My goal is Kona.
Luckily I already have the qualification, so I can do some races I really want to start in.
For example Ironman 70.3 Monterrey in Mexico and Ironman 70.3 Brazil. I’ve never been to Brazil so I’m really glad to go there. Then the ITU long distance world championship and the IM long distance European Championship in Frankfurt. Plus some races in Denmark. But I don’t have a detailed plan not yet.

How was Kona 2015 for you? Which lessons have you learned?
I was really happy standing at the starting line. I was happy because it was my dream standing there once in a life. Two years ago I was at the hospital and then I stand at the start. Great!
But I had a disc-prolapse in summer and couldn’t run until two month before the start. So that wasn’t a perfect race in October.

For this year I want to stand on the podium. With the shape I had in 2013 before the accident I had reached top 3 for sure.
Now I’m working to get back on this level like in 2013.
My coach says I’ll bring that. And normally he never says something that doesn’t work.
In general I want to make a good race. A good race for me. When I’m number 5 with a perfect race, I’m happy, too. Then the others are better.
I learned that I love all the adventures. As a triathlete you see the world from another side. You see the local side.
It gives you memories for the rest of your life.
As long as you have your family close and share your adventures with them, everything is perfect.
It’s similar with the sponsorship. For me it’s pretty important to stay with sponsors from the very first beginning. They were there for you, when nobody knew you. That’s a thing of honesty and loyality.

You said you were always doing a lot of sports. Swimming, hockey, e.g. What kind of sport do you love most next to triathlon?
I played some Ice hockey in the off-season. At home I’m a fitness instructor for spinning. And in December I also did some courses I normally don’t give. Crossfit and yoga for example.
I just like to use my body in another way I’m used to.
Do some challenges. That’s cool.

One last question I’ll ask every interview partner.
When you come home after a day full of training. Which kind of food is never missing in your fridge?
Ketchup. Definitely ketchup! And yogurt.

Thanks for your time, Camilla! Wish you the best for this year.
But with your attitude I’m sure, there’s nothing going wrong.
Keep going!

image1

 

 

 

Interviews Motivation SpreadSport Training Wettkampf

„Talent ist keine Verpflichtung!“

12th FINA World Swimming Championships (25m)
Markus Deibler, nach dem Weltrekord in Doha. Photo: Andrea Staccioli/Deepbluemedia/Insidefoto

 

Markus Deibler. Europameister. Weltrekordhalter. 8. bei Olympia.
Wenige Tage nach seinem Weltrekord vor gut einem Jahr hat er seine Karriere beendet.
Mit 25, weil ihm die Motivation für weitere Jahre Leistungssport gefehlt hat.

Im Interview mit spread sport erzählt er sehr ehrlich vom harten Leben als Profischwimmer in Deutschland, was er als Funktionär verändern würde und seinem neuen Job als Eisdielenbesitzer.

Markus, du hattest deinen Durchbruch im Schwimmen bei der EM 2010 in Eindhoven mit drei Goldmedaillen. 2012 bist du 8. im Olympiafinale von London über 200m-Lagen geworden. Im Dezember 2014 hast du in Doha einen neuen Weltrekord über 100m-Lagen aufgestellt. Wenige Tage später bist du vom Profisport zurückgetreten, weil dir die Motivation für weitere Jahre im Leistungssport gefehlt hat.
Wie kommt man mit so vielen Erfolgen im Gepäck zu so einer Entscheidung?

Leistungssport macht man in Deutschland für sich.
Finanziell gewinnt man damit keinen Blumentopf und den Deutschen ist es egal, ob da jemand in der Weltspitze vorne mitschwimmt oder nicht.
Wenn du also keine Lust mehr auf den Sport hast, kannst du es auch lassen.
Generell finde ich: wenn einem im Leben die Lust für etwas fehlt, dann ist es egal um was es geht. Ob es um Leistungssport oder ein Hobby geht.
Man sollte sich auf das konzentrieren, was einem Spaß macht. In meinem Fall ist das eben meine Eisdiele, dich ich mit einer Freundin seit einigen Jahren führe.

Wäre deine Motivation in einem anderen Land größer?

Mit Sicherheit. Wenn man zum Beispiel in den USA schwimmt, dann schwimmt man für sein Land. Das ist eine Ehre, ein Traum. Da steckt eine ganz andere Motivation dahinter, als bei uns in Deutschland.

Dir fehlte hier also der Rückhalt?

Definitiv. Der Schwimmsport spielt in Deutschland einfach keine Rolle. Aber das wusste ich, als ich diesen Job ergriffen habe.
Dann darf ich mich nicht die ganze Zeit beschweren. Dann muss ich einfach machen.

Wer den Schwimmsport so gut kennt wie du, der könnte doch etwas verändern!

Ja, das stimmt! Direkt nach meinem Rücktritt wurde ich gefragt, ob ich mir eine Tätigkeit im Verband vorstellen kann. Damals hatte ich mich mit dem Thema noch nicht auseinandergesetzt und hätte nicht gewusst, was auf mich zukommt. Mittlerweile kann ich mir eine Funktionärstätigkeit gut vorstellen. Mal sehen, was die nächste Zeit so bringt.

Was würdest du im deutschen Schwimmsport verändern?

Ich würde bei den Deutschen Meisterschaften ansetzen. Die muss man zu einer Show machen, zu einem Happening. Den Zuschauern muss etwas geboten werden. Das Interesse an unserem Sport muss wachsen, auch damit wir genügend Nachwuchs fördern können!
Andere Länder gehen mit gutem Beispiel voran. Dafür muss man nicht mal in die USA gehen. In Italien und Frankreich ist die Einstellung zum Schwimmsport auch schon eine ganz andere. Aber bei uns ist bei der DM einfach nur tote Hose.

Wie reagierst du auf Kritik von Menschen, die dir verschwenderischen Umgang mit deinem Talent vorwerfen?

Talent ist keine Verpflichtung. Je näher jemand am Leistungssport steht, desto besser versteht er meine Entscheidung. Ich bin solchen Kritikern bisher nicht persönlich begegnet, aber wenn, dann würde ich sagen: Trainiert mal eine Woche so, wie ich es über Jahre gemacht habe. Dann sehen wir weiter.
Außerdem habe ich ja vielleicht in anderen Sachen ein viel größeres Talent (lacht).

Markus Deibler
Photo Credits: HEAD

Das Schwimmen entsprach nicht mehr deinem gewünschten Lebensstil. Wie beschreibst das Leben, das du Leben willst?

Ich will Spaß am Leben haben und Zeit mit meinen Freunden, meiner Freundin verbringen.
Ich will nicht mehr fremdbestimmt leben, nicht mehr alles nur dem Training unterordnen. Der Job als Leistungssportler ist so komplex, das können sich die meisten gar nicht vorstellen. Du arbeitest 24 Stunden, 7 Tage die Woche. Training, Regeneration, Ernährung – alles muss passen. Da gibt es kaum Zeit für anderes.

Gibt es trotzdem etwas, das du an deinem Sportlerleben vermisst?

Das Team am Olympiastützpunkt vermisse ich. Es war immer schön, wenn man sich im Trainingslager zusammen gequält hat. Sowas schweißt zusammen.

Wie viel Sport machst du zur Zeit?

Nach meinem Rücktritt habe ich zwei Monate gar nichts gemacht. Danach musste ich abtrainieren, damit sich mein Herz langsam an die geringere Belastung gewöhnt.
Ansonsten war ich innerhalb des letzten Jahres zweimal im Schwimmbad schwimmen. Aber ich merke, dass ich das nicht brauche. Ich mache mittlerweile wieder regelmäßig etwas, einfach um nicht aufzugehen wie ein Hefekloß. Aber eigentlich brauche ich im Alltag keinen Sport. Ich könnte auch einfach auf der Couch liegen.

Dein Bruder Steffen bereitet sich gerade auf die Olympischen Spiele in Rio vor. Wie erlebst du diese Vorbereitung?

Damit habe ich nicht viel zu tun. Das muss Steffen alleine mit seiner Trainerin meistern. Dass das Training bei ihm einfach weiterläuft, war am Anfang schon komisch mitzuerleben. Einfach, weil ich es mir für mich nicht mehr vorstellen konnte. Aber er hat weiterhin Bock drauf und arbeitet für Olympia 2016, das ist gut so!

Fliegst du mit nach Rio?

Nein. Ich werde hier bleiben. Olympia zu erleben ist großartig. Ich durfte zweimal in den Genuss kommen. Aber es ist einfach auch richtig teuer. Außerdem muss ich im Sommer arbeiten. Da haben wir in der Eisdiele schließlich Hochsaison.

Die Eisdiele ist ein gutes Stichwort. Nach deinem Karriereende hast du alles andere als faul auf der Couch gelegen. Du arbeitest seitdem Vollzeit in deiner Eisdiele. Wie kommt man auf die Idee eine Eisdiele zu eröffnen?

Selbstständigkeit hat mich schon immer fasziniert. Als Luisa, eine Freundin von mir, nach ihrem Studium in Italien zurückkam und von den großartigen Eisdielen dort schwärmte, wussten wir, dass wir solch gutes Eis hier in Deutschland nicht finden würden. Außer, man würde es selbst herstellen. Also haben wir ein Konzept entwickelt und uns selbstständig gemacht, um richtig leckeres Eis herzustellen. Wir verkaufen jeden Tag andere Sorten, so kommt man über die Jahre auf mehr als 400 verschiedene Eissorten.

Würdest du den Schritt in die Selbstständigkeit wieder wagen?

Aufjedenfall! Um Lebensmittel zu verkaufen, bedarf es zwar vieler Behördengänge und generell stößt man in der Selbstständigkeit auf viele Stolpersteinen. Wenn man sie aber aus dem Weg geräumt und seinen Teil daraus gelernt hat, macht es einfach nur eine Menge Spaß. Es gibt, wie überall Auf- und Ab’s und neue Herausforderungen die wir jeden Tag aufs Neue bewältigen müssen. Das ist spannend und faszinierend.

Was sind eure Pläne für das bevorstehende Jahr?

Wir sind gerade dabei, neue Räumlichkeiten für eine weitere Eisdiele zu suchen, denn das Geschäft läuft gut. Außerdem liefern wir unser Eis auch an Lebensmittelhändler. Diese zu akquirieren, bedarf viel Arbeit. Da wird einem nie langweilig.

Danke für deine Zeit und dass du uns Rede und Antwort gestanden hast.
Und auf dass noch einige Kugeln Lebensfreude sowohl in deiner neugewonnen Freizeit, als auch in Eurer Eisdiele dazukommen!

 

Motivation SpreadSport Training Triathlon Wettkampf

Zufriedenheit

2015-04-09_09.12.40

Das Jahr nähert sich rasant dem Ende und so wartet am Ende eines jeden Jahres immer auch ein Anfang eines neuen Jahres.

Ich bin in „Psychologie heute“ auf einen schönen Artikel gestoßen, der den Unterschied zwischen Glück und Zufriedenheit erklärt und ein paar Tipps gibt, wie wir diese Zustände erreichen können.
Für einen guten Start ins neue Jahr…

Wenn es uns gut geht, dann haben wir mit Gefühlen wie Freude, Glück oder Zufriedenheit zu tun.

Freude ist ein kurzfristiges Gefühl. Es ist eine Reaktion auf eine angenehme Situation.

Glück beschreibt das intensivste Wohlbefinden, das langanhaltender als Freude ist, aber kürzer als Zufriedenheit.

Und schließlich Zufriedenheit. Sie ist ein ruhigerer Gefühlszustand, basierend auf einer positiven Grundstimmung. Sie wurzelt in der Persönlichkeit eines Menschen. Sie ist unabhängig von äußeren Ereignissen. In ZuFRIEDEnheit steckt „Friede“, unserer innerer Friede.

Zufriedenheit hängt vom Verhältnis zweier Größen ab: dem Grad der Erfüllung unserer Ansprüche und unserem Anspruchsniveau. Je kleiner die Kluft zwischen diesen beiden Größen ist, desto zufriedener sind wir.

Es gibt folglich zwei Wege zur Zufriedenheit.
Wir können entweder daran arbeiten unsere Träume und Wünsche zu erfüllen.
Oder sie aufgeben und der Situation anpassen, quasi unsere Ansprüche senken.

Ansprüche zu senken bedeutet nicht, zu resignieren, sondern lediglich zu erkennen, wann Tatendrang wirklich sinnvoll ist und wann eben nicht.

An unseren Träumen zu arbeiten, fällt uns oft viel leichter, als sie zu begraben.

Für eine Zufriedenheit lohnt es sich, Gelassenheit zu üben – denn irgendetwas gibt es immer zu tun. Deshalb muss man manche Sachen eine Weile im „suboptimalen“ Zustand „sein“ lassen.

Nicht so viel bewerten und urteilen ist ein erster Schritt für mehr Gelassenheit. Wir betrachten uns selbst mit einem weniger strengen Blick und es macht uns auch milder im Umgang mit anderen Menschen.
Lasst uns mehr über die Vielfalt der Welt staunen!

Kein Ereignis und kein anderer Mensch macht uns das Leben schwer, sondern lediglich unsere Bewertung.

Unser Geist denkt dauernd, weil es seine Aufgabe ist. Aber nicht alles was er produziert ist sinnvoll. Um das zu erkennen, kann Meditation hilfreich sein.
Die eigenen Grenzen erweitern und über den eigenen Horizont hinausblicken, das macht glücklich und zufrieden!

Motivation SpreadSport Triathlon Wettkampf

Was brauche ich wirklich für meinen ersten Triathlon?

2015-04-05_18.54.57

veröffentlicht auf achim-achilles.de

Benötigt ein Triathlon-Anfänger ein Carbonrad? Wetsuit? Unbedingt, findet Achim. Nicht wirklich, sagt dagegen unsere neue Triathlon-Bloggerin Laura-Sophie (und sie hat mehr Ahnung als Achim). Was man als Einsteiger in den Dreikampf wirtklich braucht.

Will ich als Sporteinsteiger an einem Laufwettkampf teilnehmen, so brauche ich ein Paar Laufschuhe und Funktionsklamotten, um gut durch den Wettkampf zu kommen.

Will ich einen Triathlon machen, sehe ich mich da schon vor eine größere Herausforderung gestellt. Bekommt man doch zu Ohren, dass ohne ein Carbonrad mit high-end ultra-lightweight Laufrädern und dem entsprechenden Aerohelm gar nichts geht.

Geschweige denn ohne die verspiegelte Schwimmbrille und den neuen Wetsuit mit SCS-Beschichtung. Am Handgelenk muss selbstverständlich das neueste GPS-Uhrenmodell glänzen – eine Selftracking-ich-kontrolliere-alles-und-kann-damit-auch-die-Weltherrschaft-übernehmen-Uhr.

Liebe Neulinge, herzlich Willkommen im Triathlonzirkus.

Eine Manege mit lauter bunten Clowns. Dieser Vorstellung beizuwohnen bereitet auf der einen Seite unglaublich viel Spaß und Freude, auf der anderen Seite lässt sich damit natürlich auch viel Geld machen (und ausgeben).

Deshalb darf man sich gerade zu Beginn nicht von Materialfetischisten einschüchtern lassen. Für einen Triathlon braucht man Sachen, die man als Sportbegeisterter meistens sowieso schon hat.
Wir alle machen doch den Sport, für die Bewegung willen und nicht, weil wir eine neue Geldanlage suchen, oder?

Was Ihr für Euren allerersten Triathlon braucht

1. Badehose/ Badeanzug: In den Wechselzonen kann man sich für die jeweiligen Disziplinen umziehen. Einfacher und etwas schneller geht es für ambitioniertere Einsteiger, wenn man mit einem Triathlonanzug an den Start geht. Den lässt man vom Schwimmen bis zum Laufen an und muss sich nicht umziehen. Er ist aber kein Muss.

2. Schwimmbrille: Bei der Schwimmbrille kann man nicht allzu viel falsch machen. Man sollte gut durchsehen können, aber das versteht sich ja von selbst.

3. Fahrrad: Fürs Radfahren braucht ihr ein funktionsfähiges Fahrrad, wer hätte das gedacht.

Das Rad kann gegebenenfalls geliehen sein. Am besten eignet sich natürlich ein Rennrad, aber viele Neulinge gehen bei ihren ersten Wettkämpfen auch mit einem Mountainbike an den Start. Die Anschaffung eines Rennrads empfiehlt sich, wenn man mit Sicherheit einige Jahre damit fahren will.

Zum Ausprobieren ist ein MTB auch total in Ordnung. Außerdem haben Mountainbike-Fahrer meinen größten Respekt, da sie sich jeglicher Materialschlacht entziehen und ihren Spaß am Sport in den Vordergrund stellen. Hut ab!

Kurze Hintergrundinfo: mit einem MTB ist man in der Regel langsamer, als auf dem aerodynamischen Gegenstück, dem Rennrad. Das MTB hat nämlich dickere Reifen und besitzt somit einen höheren Rollwiderstand. Außerdem ist es nicht so aerodynamisch gebaut.

4. Radklamotten. Der Helm darf natürlich nicht fehlen. Der passende Sitz wird am Eingang der Wechselzone kontrolliert. Hier ist mit den Wettkampfrichtern auch nicht zu spaßen.

5. Laufbekleidung und Laufschuhe: Das Laufequipment sollte wohl die geringste Herausforderung für den Läufer darstellen. Passende und bequeme Laufschuhe dürfen es sein.

Das reicht. Diese Dinge brauchst du! Alles andere ist Feintuning.

Bei diesem Tuning musst du dich fragen, wie ehrgeizig du den Wettkampf bestreiten willst, was deine Ziele sind und wie viel Geld dir ein paar Sekunden oder Minuten wert sind.

Und jetzt, da Ihr gar keine Angst mehr haben müsst, auf zur Planung eures ersten Triathlons!

Motivation SpreadSport Training Triathlon Wettkampf

Warum Sportler die glücklicheren Menschen sind

2015-04-08_16.33.21

Dass Sport glücklich macht weiß ich schon lange, doch wie gelangt man zu diesem Glück?
Der Schlüssel ist wohl das Erleben der Gegensätze und die Bewegung in der Natur, die unsere Wahrnehmung schärft. Denn in der Natur gibt es nichts, das nicht schön ist.

Als ich vor Kurzem „Der stete Lauf der Stunden“ von Justin Go laß, kam ich mit dem Sport mal auf ganz neue Art&Weise in Berührung.
Es ist ein Roman, der u.a.von der ersten britischen Mount-Everest-Expedition in den 20er Jahren handelt.
Und dabei schafft Justin Go mit seinem Hauptcharakter Ashley Walsingham einen passionierten Bergsteiger und Extremsportler, der die Leidenschaft des Bergsteigens perfekt verkörpert.

Mein Lieblingszitat von ihm:
„Ein dauerhaftes Glück ist mein Glück, denn alles auf der Welt lässt sich nur durch seinen Gegensatz wahrnehmen. Erst die schmerzenden Muskeln verwandeln ein normales heißes Bad in sinnliche Offenbarung.“

Wenn ich darüber nachdenke, fallen mir zahllose weitere Gegensätze ein, die uns der Sport beschert:
Die Ruhe nach der Anstrengung; das Essen nach einem Hungerast; die Abfahrt nach einem langen Anstieg; der Erfolg, nach der Niederlage; die Freiheit nach einer Verletzung.
Der Sport schärft unsere Sinne und lässt uns „einfache“ Dinge viel intensiver erleben.

Ich bedauere oft Menschen, die sich über Kleinigkeiten ärgern, ständig nur jammern und meckern.
Ich frage mich dann immer: Warum lernen sie nicht mit ihren Problemen oder Unzufriedenheiten umzugehen und Lösungen dafür zu finden?
Erkennen Sie denn nicht den Wert des Lebens?
Ich denke, wären diese Leute Sportler könnten Sie es besser!
Denn man kann an den Widerständen wachsen.

Im Buch gibt es eine Passage, die das wunderbar auf den Punkt bringt. Ashley erzählt:
„Es sind die kleinen Dinge, die einen herabziehen: verspätete Züge, verbrannte Desserts, zugige Zimmer.
Ich habe auf keinem Berg so elendig gefroren, wie in einem zugigen Zimmer.
Man kann an Widerständen wachsen, aber die meiste Zeit sorgen wir uns um das verbrannte Dessert.
Man muss wirklich kämpfen um zu erkennen, was das Leben ist und erst dann wird einem bewusst wie völlig belanglos ein verbranntes Dessert ist.“

Dieses Kämpfen lernt man im Sport! Nicht nur, aber vor allem!

Motivation Reisen SpreadSport Triathlon Wettkampf

Abenteuer Türkei

Triathlon

 

Eine Reise lebt von den Menschen denen man begegnet, von der Mentalität dieser Menschen und den Erlebnissen, die am Ende eine bunte Geschichte ergeben.

 

Belek City
Belek City

Allzu bunt fällt die Geschichte dieser Reise in vielen Teilen leider nicht aus.
Während unseres Aufenthalts in der Türkei hofften wir vergeblich auf Menschen, die uns ihr Lächeln schenkten und uns mit Herzlichkeit begegneten.
Etwas beängstigend, bedenkt man, dass diese Menschen doch vom Tourismus leben.
Die Tatsache, dass wir in einem All-Incluse-Hotel wohnten, konnte es jetzt auch nicht rausreißen. Im Speisesaal herrschte ein harter Kampf um die meisten Kalorien. Als Triathlet isst man (gerade vor einem Wettkampf) ja selbst Unmengen, aber das Benehmen der Urlauber und die Einstellung zum (Fr)essen hat mich wirklich schockiert. Mit welcher Treistigkeit und Unverschämtheit sich die Teller vollgeschaufelt wurden…Vermutlich muss man sich jeden Cent, den man bezahlt hat wieder zurückholen.

Mit Linda, Flo, Johannes, Paul und Matthias hatten Patrick und ich aber angenehme Zeitgenossen, mit denen wir wenigstens untereinander lachen konnten 😉
Die Jungs waren alle zum Ironman 70.3 hergekommen, wir zwei Mädels zum Supporten.

IMG_2070

Da der Wettkampf zum ersten Mal in der Türkei ausgetragen wurde, fehlte es in der Vorbereitung und Organisation etwas an Erfahrung und im Wettkampf an etwas Fingerspitzengefühl – zum Beispiel wenn ich an die wilden Zeitstrafenverteilung des Kampfrichters auf dem Rad denke.
Die Radstrecke war ziemlich abenteuerlich. Wir sind sie zuvor mit dem Auto abgefahren. Ich wäre sie nicht mal im Training freiwillig gefahren un die Jungs mussten sich im Wettkampf dort drüber kämpfen. Von Schotterpisten, über Kopfsteinpflaster, riesigen Pfützen, rauem Asphalt, brutal scharfen Kurven, bis hin zu Hühnern auf der Straße war alles dabei.
Da alle heil durchgekommen sind, kann man im Nachhinein schmunzeln und es als „abwechslungsreiche Strecke“ abhaken. Bei der Streckenbesichtigung verging uns für ein paar Stunden allerdings das Lachen.

Das Rennen war als Zuschauerin und Freundin ziemlich nervenaufreibend. Man weiß wie viel Arbeit in so einer Vorbereitung steckt, erlebt den Aufwand, die Disziplin mit, kennt die Erwartungen und Träume und alles was sonst noch dahinter steht; da soll doch dann bitte im Wettkampf auch alles passen!

Ironman swimDeshalb verzweifelt man dann schonmal kurz, wenn man an der Verpflegungsstelle wartet und kein Freund in Sicht ist. Dabei war Patrick doch die ganze Zeit in der ersten Verfolgergruppe.
Eine umstrittene Zeitstrafe lässt die großen Träume dann mal wieder zerplatzen.
Meine Rolle als Motivatorin an der Laufstrecke sollte ich jetzt also richtig gut spielen.
Ich verpasste Patrick verbal mehrere Arschtritte und brüllte ihm den Rückstand aufs Podium zu – der Gott sei Dank zügig schmolz.
Ich rannte von der Laufstrecke ins Ziel, um ihn dort zu empfangen, wusste aber nicht, auf welcher Position er sich dort befand. Mein Puls stieg also auch stetig.
Nach 3:59 Stunden ließ mich die Erleichterung über Platz 3 einige Freudensprünge machen.

Paul und Patrick auf dem Podium - wie geil ist das denn?!
Paul und Patrick auf dem Podium – wie geil ist das denn?!

Ironman 70.3 Turkey

Den Abend verbrachten wir feiernd, mit billigem Alkohol im All-Inclusive Hotel und gaben ein kleines Vermögen auf der Bowling-Bahn aus 😀
Am Montag brutzelten wir dann am wunderschönen (vorsicht Ironie) hoteleigenen Strand. Nachdem wir die Fliegen Leid waren, die sich aufgrund des vielen Mülls auch auf uns setzten, flüchteten wir an den Pool. Dort ließ es sich aushalten und die Poolbar war ja zum Glück nicht weit – all-inclusive sei Dank :-O

Motivation Reisen SpreadSport Triathlon Wettkampf

Zell am See 2.0 – Triathlon und anderer Späße

Am Mittwochabend erreichten wir zu dritt dann unseren Campingplatz. Wir konnten gerade noch im hellen die Zelte aufschlagen und uns einrichten.

Ich war seit über 10 Jahren das erste Mal wieder campen und ich muss sagen, dass ich mich damit durchaus anfreunden kann. Ein paar Tage ohne Strom, WLAN und mit langen Wegen zu Dusche und Toilette entschleunigen schon immens. Man braucht für alles einfach länger. Und das tat wirklich gut!

der Zeller See
der Zeller See

Wir hätten in und um Zell wirklich viel unternehmen können. Wir hatten einiges im Kopf, aber letztendlich genossen wir bis Samstag einfach nur das Rumliegen in der Sonne, am See.
Wenn wir mal zu einem Kaffee in die Stadt aufgebrochen sind, dann haben wir das mit unseren Rädern gemacht.

Frühstück
Frühstück

Am Samstag startete Jan dann beim offenen Rennen des 70.3 Rennens. Das war Anfang des Jahres der Grund unserer Reise gewesen. Ein bisschen Urlaub in den Bergen, mit ein bisschen Triathlon und den Lieblingsmenschen…da hatten wir wirklich einen guten Plan 😉
Unser Campingplatz hatte die tolle Eigenschaft, dass er direkt an der Laufstrecke lag und so konnten wir am See liegen und wenn Jan kam, schnell aufspringen und ihn anfeuern. Anja und Kevin waren noch zu uns gestoßen und so hatten wir ne Menge Spaß am Streckenrand.

P1060675

In der Stadt beim Zieleinlauf war unterdessen die Hölle los und man begegnete dem gemeinen Triathleten mit all seinen Facetten und in seinem Klischeeauftreten. Das Finishershirt, die Kompressionssocken, die GPS-Uhr am Handgelenk und der Rucksack vom letzten 70.3 Rennen auf dem Rücken. Die ganz harten Hunde erkannte man an den roten „M“’s auf der Wade oder sogar am Hals (!).
Wir entschieden uns dann relativ schnell wieder das Weite zu suchen 😉

Müll an der Verpflegungsstation
Müll an der Verpflegungsstation

Am Samstagmittag zog ich dann vom Campingplatz zu Patrick ins Athletenhaus um. Ich tauschte die Campingplatzatmosphäre gegen angespannte Vorstartstimmung auf einer urigen Almhütte. Es ist interessant mal auf der anderen Seite zu stehen. Nicht diejenige zu sein, die betreut wird, sondern die, die selbst betreut – und die ganze Anspannung aus einer anderen Sicht wahrzunehmen.

Am Tag X war ich mindestens genauso nervös, besonders, als ich Patrick auf der Strecke sah, als er immer wieder den Kopf schüttelte, weil einfach nichts bei ihm ging.
Da erlebt man dann die bitteren Seiten des Sports. Ein Jahr auf einen Wettkampf hintrainieren, um im Vorfeld von soviel Pech heimgesucht zu werden – das ist nicht fair. Und den Wettkampf nicht so beenden zu können, wie man sich das ein Jahr lang gewünscht hat – das ist hart.
Aber nach Regen kommt Sonne und am Ende des Tunnels scheint ein Licht. Patricks Rennbericht.

2015-09-01_13.44.30
eine Klamm irgendwo in den Bergen

Den Abend nach dem Weltmeisterschaftsrennen und den kompletten Montag versuchten wir trotzdem in den Bergen, mit der Sonne und tollen Menschen, die mitgereist waren, zu genießen! Wir badeten in einem Bergbach und sonnten uns auf den Steinen drumherum. Einfach die Ruhe genießen und die Seele baumeln lassen.

2015-09-01_19.34.00
…die Menschen rasten wohl zu wenig
Fortitude!
Fortitude!

…so endet die Geschichte von den sieben Zwergen, hinter den sieben Bergen.
Die erste Mitteldistanz-Weltmeisterschaft auf europäischem Boden fand wirklich vor einer weltmeisterlichen Kulisse statt, die wir so schnell alle nicht vergessen werden.

SpreadSport Wettkampf

Schwarze Schafe

schwarz-Schaf-Langarmshirts

Schwarze Schafe gibt es überall. Im Sport sind es die Gedopten. Und, was fast noch schlimmer ist, die Funktionäre, Verbände, Länder, welche Doper schützen. Weil sie die „Erfolge“ wahren wollen. Weil sie im Medaillenspiegel vorne mitmischen wollen. Weil sie finanziellen Schaden abwenden wollen. Weil sie um ihre einflussreiche Machtposition fürchten. Weil es Menschen ohne Eier sind!

Schwarze Schafe machen den Sport kaputt. Sie machen den Sport kaputt, weil sie die sauberen Sportler verraten. Sie lassen deren Träume zerplatzen. Die Träume von einem Wettkampf „Mann gegen Mann“, „Frau gegen Frau.“Sie zerstören den Glauben an ein Kräftemessen auf Augenhöhe. An ein Kräftemessen mit gleichen Mitteln.

Sie zerstören nicht nur Träume und Werte. Sie zerstören mitunter auch Lebensgrundlagen. Denn einem ehrlich trainierenden und kämpfenden Profi-Sportler, der immer hinter den schwarzen Schafen landet, werden jegliche Chancen auf höheres Preisgeld und bessere Sponsorenverträge verwehrt.

Der Ehrliche kämpft mit voller Leidenschaft und all seinen Kräften. Er kann am Ende seiner Karriere in den Spiegel schauen und stolz sein – aber vielleicht keine Familie davon ernähren!

Diese Menschen sind Helden. Sie zeigen Größe, denn sie lassen sich nicht manipulieren.
Aber der Preis, den sie bezahlen müssen, ist hoch. Weniger Ruhm, weniger Ehre, weniger Geld, weniger Unterstützung. Sie fühlen sich nach jedem Wettkampf in den Arsch getreten. Verraten, von den schwarzen Schafen.

Der Kampf gegen Doping ist ein so ungleicher. Ein unfairer, weil er nicht zu gewinnen ist. Weil Verbände immer diese Menschen ohne Eier in ihren Reihen haben werden, die ihre Machtpositionen behalten und genießen wollen und auf Werte scheißen. Und weil sie einen Dreck tun, aber nicht gegen Doping ankämpfen werden. Und es wird immer diese schwachen Athleten geben, die diese Tatsache für sich ausnutzen.

Ein Antidoping-System und eine Software wie ADAMS raubt den Ehrlichen Nerven, viel Zeit und Privatsphäre. Es ist dieses Mittel, das vermitteln soll, dass man ja etwas tut. Ja, vielleicht tut man auch etwas. Aber ganz ehrlich: Was bringen Dopingkontrollen, wenn die obersten Bosse in Verbänden positive Tests verschweigen und den Athleten und sich selbst den Arsch retten?

Welt, verstehst du, wie bekloppt das ist? Wie traurig?
Sobald es um Geld geht, müssen die Werte hinten anstehen.
Das ist so unendlich scheiß verdammt traurig.
Und einfach wie überall. Wo es Geld und Macht gibt, gibt es auch immer Korruption.

„Die Wolle weißer Schafe ist als wertvoller anzusehen, da sie sich leichter färben lässt. Die Wolle eines einzigen schwarzen Schafes dagegen senkte die Wollqualität der ganzen Herde, weshalb solche Tiere schon in der Zucht, wenn möglich, aussortiert wurden.“

Liebe Athleten, die ihr ehrlich kämpft – ihr seid Helden. Nicht nur, weil ihr ehrlich seid, sondern auch, weil ihr gegen die schwarzen Schafe kämpft!

…um die Qualität der ganzen Herde zu steigern.

Motivation Reisen SpreadSport Triathlon Wettkampf

Bundesliga-Finale // ein Resümee

Das Wettkampfwochenende in Tübingen verlief etwas anders, als ich es mir vorgestellt hatte.
Es war nicht unbedingt schlechter, aber aufjedenfall aufregender 😉

Denn am Samstagmittag (wir fuhren schon im Bus Richtung Süden) erhielt ich die Nachricht, dass Julia krank ist und ich meine Rolle als Ersatzfrau im BuLi-Team spielen musste.

Das erste, was mir in den Kopf schoss war: Scheiße, du hast keinen Neo dabei! Im offenen Rennen wäre mir das egal gewesen, aber in der BuLi schwimme ich eh hinterher, also brauche ich dringend einen. Am besten noch einen mit integriertem Motor^^
Nicki konnte mir zwar einen Sailfish Edge leihen, aber das ist ja nicht wirklich ein Neo.

2015-08-02_10.58.43

Nunja, so habe ich wenigstens eine kleine Ausrede, warum ich unter ferner liefen aus dem Wasser stieg 😀 Unvermögen + Pech = nicht gut :/
Aber wie gesagt…nächstes Jahr werde ich eine andere sein im Schwimmen. Ich arbeite bereits dran und werde mir im Winter so richtig den A**** aufreißen 😀

Peinlich berührt stieg ich also aus dem Wasser und machte mich ans Aufholen. 5 Runden á 4,5 km auf dem Rad – alleine. Als mich die Führungsgruppe überholte konnte ich mich einige Kilometer dran hängen um festzustellen: auf den Geraden rollt man einfach locker mit, die Antritte nach den Kurven sind dafür besonders eklig. Einen habe ich verschlafen bzw. musste abreißen lassen und so fuhr ich den Rest alleine zu Ende. Außerdem verließen die Pros die Radstrecke sowieso schon eine Runde früher. Juhuu.

FB_IMG_1438600949853
Nina und ich im Anschluss an die Führungsgruppe

Als ich in die Wechselzone fuhr, sah ich Nina und Elli gerade auf die Laufstrecke gehen. Nina war natürlich schnell davongeflogen. Aber auf Elli konnte ich recht zeitig auflaufen. Der Kurs durch die Innenstadt war steil. Entweder bergauf oder bergab. Aber es gefiel mir eigentlich ganz gut.
Im Ziel hatte ich eine knappe halbe Minute rausgelaufen, was mich doch recht freudig stimmte. Ich hatte meine Platzierung zu Kraichgau um einen Platz verbessert. Hipp hipp hurra.

IMG_1444
durch den Radtunnel ins Ziel…

Nicht mehr Letzte. Sondern Vorletzte.
Egal, wie stolz ich sein kann, ich fühlte mich doch etwas fehl am Platz – so muss man es einfach sagen.

Die Bundesligasaison war ein Abenteuer, ein Erlebnis, wirklich eine krasse Erfahrung. Und ich würde es jederzeit wieder machen, keine Frage. Aber nur, wenn es wieder das erste Mal sein würde 😉

Es ist schon etwas deprimierend, wenn man weiß, dass man nur um die letzten Plätze kämpft und das Ziel ist, Schadensbegrenzung zu betreiben.
Aber das wusste ich bereits vor der Saison.

Der Sprung zwischen Regionalliga und Bundesliga ist ziemlich groß. Etwas zu groß. Und deshalb kommt nach den „schlechten“ Nachrichten auch gleich die Gute.
Vermutlich wird es ab nächster Saison eine 2. Bundesliga Süd geben. Im Norden gibt es nämlich schon eine, nur im Süden nicht – wer das auch immer verstehen mag?!
Und das wäre dann doch tatsächlich eine etwas leichter zu bewältigende Aufgabe.

11229966_10207883338387789_1314784341581654302_n
Nicki, Elli, Lauso und Nina

Wir sind sportlich nach unserem Premieren-Jahr wieder abgestiegen. Trotzdem bin ich stolz, ein Teil dieses Teams und Abenteuers gewesen zu sein. Man wächst ja bekanntlich mit seinen Aufgaben 🙂 und lernen konnten wir definitiv eine ganze Menge!
Auf eine weitere gemeinsame Saison mit Euch allen!
Danke auch an alle Sponsoren, die uns unterstützt haben und dieses Abenteuer erst möglich gemacht haben.

Motivation Reisen SpreadSport Training Triathlon Wettkampf

viel unterwegs, gerade aus Salzburg zurück

Seit dem Bundesligawettkampf in Düsseldorf bin ich so unglaublich viel unterwegs gewesen, dass ich heute das erste Mal Zeit habe, die vergangenen vier Wochen revue passieren zu lassen.

Düsseldorf (2)
noch angeschlagen war ich in Düsseldorf nur Zuschauerin

Nach den Rennen im Kraichgau und Darmstadt war bei mir sportlich gesehen die Luft erstmal draußen. Ich war zwei Wochen krank und dann stand die Klausurenphase in der Uni auf dem Programm, sodass ich erst seit zwei Wochen wieder so richtig im Training bin.

Nach meinem Zwischenfazit stand für mich eines fest: im Schwimmen muss was passieren. Ich brauchte dringend professionelle Hilfe 😉 Die habe ich mir geholt und so arbeite ich nun seit drei Wochen explizit mit Vito an meiner Schwimmtechnik. Das wirkt sich aufjedenfall schon positiv an meiner „Lust aufs Schwimmen“ aus – und wird sich mit Sicherheit auch bald an den Ergebnissen bemerkbar machen.

Ansonsten habe ich viel Zeit mit Büchern (und der besten Lerngruppe, die man sich wünschen kann ;)) auf dem Campus verbracht. Habe gearbeitet und war viel mit Patrick unterwegs.

2015-07-28_14.01.51
mit Melone und Eis für die Klausuren gewappnet 🙂

Mal hier Kaffeetrinken, mal da Stand-up-paddeln, ein Abend im Park verbringen und dort mal Eisessen gehen. Ein Geburtstag hier, eine Feier da. Beim Ironman Frankfurt oder beim Römerman in Ladenburg zuschauen… es gab immer was zum „unterwegs sein“.

Es tut irgendwie gut, das „Sportding“ mal nur nebenher laufen zu lassen und gleichzeitig fehlt einem schon etwas.

Eine coole Sache war auch, dass ich (durch den Grundkurs in der Uni) wieder verhältnismäßig viel geturnt habe – sowohl im Grundkurs, als auch beim adh-cup in Karlsruhe. Toll, dieses Bewegungsgefühl zu erleben und festzustellen, dass man doch noch vieles beherrscht. 10 Jahre Turnen hinterlassen halt schon Spuren 😉

10329721_994284763937767_3351007802524616601_o
adh-cup Karlsruhe die Goethe-Uni-Mädels 🙂

Und nachdem ich alle Klausuren und Prüfungen für dieses Semester absolviert hatte, war ich dann in den vergangenen Tagen mit Patrick bei Manuel&Edith in Salzburg. Ein paar knackige Trainingseinheiten in den Bergen absolvieren.

Wir sind im Fuschlsee geschwommen, was der absolute Traum fürs Freiwasserschwimmen ist. Klarer und sauberer kann das Wasser kaum sein und umgeben von Bergen, freut man sich bei jedem Atemzug über die tolle Kulisse.

2015-07-24_18.35.41
der Fuschlsee

Und Radfahren in den Bergen – dazu braucht es sowieso kaum Worte. Berge zu besteigen oder mit dem Fahrrad zu erklimmen ist einfach unbeschreiblich. Der Schweiß und die Schmerzen, die man auf dem Weg nach oben zurücklässt, werden durch die Aussicht entlohnt.

Und auch das Gefühl, wie unbedeutend und klein man doch im Verhältnis zu diesen riesigen Bergen, Seen und Landschaften ist – ist einzigartig.

Ich bin zum Fuschlsee und zum Königssee gefahren, auf die Postalm, vorbei am Wolfgangsee…wobei die Postalm-Runde wohl eine der härtesten Touren war, die ich bisher gefahren bin. 2.400 Höhenmeter auf 110 Kilometer. Wobei 800 Höhenmeter innerhalb von 8 Kilometern hoch zur Postalm zu bewältigen waren.

2015-07-25_13.25.17
von Salzburg nach Deutschland zum Königssee 😉
2015-07-27_12.41.05
die Auffahrt zur Postalm – ein Blick zurück

Aber auch hier entschädigte der Blick, die Sonnenstrahlen und vorallem die Abfahrt ins Tal.

Oder auch Ediths selbstgemachte Marillenknödel nach der Tour 🙂

2015-07-27_12.39.26
…die haben wir uns verdient 😉

Nun bin ich wieder zuhause. Meine Beine und ich genießen zwei Ruhetage, ehe es am Wochenende zum Saisonfinale nach Tübingen geht.